Freitag, 29. Mai 2015

Meine Eiche - Stand im Mai 2015

Im Oktober 2014 habe ich Euch berichtet, dass ich aus einer Eichel einen Baum züchten möchte. Nun ja, was soll ich sagen, ich hegte und pflegte 4 Eiche-Früchte, wohl eingetopft in Blumenerde direkt am Südfenster auf meinem Bügletisch im Atelier. Oft standen mir die Töpfe auch im Weg, aber ich wollte doch den besten Platz - warm und hell - und auch immer schön unter Beobachtung. Na gut, das Ende vom Lied, im Frühjahr musste ich einsehen, dass all diese Pflege und Fürsorge nicht zum Keimen auch nur einer Frucht beigetragen hat - Schade.......

.... als ich jedoch im Frühjahr in meinem Gewächshaus diese eine Eichelfrucht entdeckte, welche einen ganz, ganz kleinen Anschein erweckte, ein Bäumchen werden zu wollen, da war meine Freude schon recht groß. Wie auch immer diese Eichel an diesen Platz gekommen war. Ich habe sie nicht absichtlich dort platziert. Denn wie schon oben berichtet, wollte ich ja die Zucht im Warmen beginnen. Naja, solch einem Baum sollte man dann doch seine natürlichen Umstände lassen, dann wird es von ganz allein.

Behutsam legt ich die Frucht mit ihrer klitzekleinen Wurzel in einen Blumentopf und lies dies im Gewächshaus stehen.


Das war im Februar diesen Jahres.


Seitdem sind 3 Monate vergangen und man staunt, was Mutter Natur in dieser Zeit entwickeln kann. Aus dieser Frucht mit einer kleinen Wurzel, ist tatsächlich ein kleines Bäumchen entstanden. Es sind schon 3 kleine Eicheblätter ausgebildet.


Das klingt alles sehr simpel, aber ich freue mich sehr darüber, dass ich es schon bis hierher mit meiner kleinen Zucht geschafft habe. Ich hoffe natürlich, dass es die kleine Eiche schafft, sich weiterhin so zu entwickeln und bald ein stolzer Baum sein kann, wie die Kastanie im Hintergrund (welche ich 2007 auch selbst herangezogen habe und HIER auch schon oft berichtet habe)












....weil ich mich gerade so darüber freue, werde ich diesen Post heute beim Freutag verlinken ..... das ist Premiere für mich ..... auch wieder ein Grund zur Freude!




Dienstag, 19. Mai 2015

Upcycling Deko – Hemden Windlichter – die Freiluftsaison kann kommen


In meinem Beitrag vom April, habe ich Euch HIER hoffentlich motiviert, einen Blick in den Kleiderschrank zu werfen.
Sollte Euch dabei zufällig ein Hemd oder eine Bluse in die Hände fallen, welche nicht mehr getragen wird, zum wegwerfen aber viiiiiiiel zu schade ist – dann unbedingt weiterlesen……


Kragen und Bündchen können nun einen neuen Job übernehmen. Vielleicht verfügt das Hemd auch noch über einen Riegel am Ärmel oder Schulterklappenriegel, auch diese kann man wunderbar dekorieren.


Alles was man noch braucht, sind Marmeladengläser oder Trinkgläser und natürlich Kerzen. Trennt einfach das Ärmelbündchen am Hemd ab. Entweder es ist bereits das passende Glas vorhanden oder der Knopf wird kurzerhand versetzt – und schon ist das Windlicht fertig.



Für ein größeres Windlichtglas habe ich den Kragen des Hemdes abgetrennt und außen um das Glas gelegt. Auch hier kann man die Weite ein wenig mit dem Knopf regulieren.
ACHTUNG: Den Stoff nur äußerlich um das Glas legen, damit die Flamme nicht damit in Verbindung kommt! Kerzen nicht unbeaufsichtigt brennen lassen!

Ich hatte Glück, an meinem Hemd waren noch diese schönen Riegel am Ärmel. Auch diese habe ich nur abgetrennt und um die Gläser gelegt. Perfekt als Blumenvase geeignet.


Probiert es aus, es sind wirklich nur wenige Handgriffe! Ich freue mich über Kommentare oder Bilder Eurer Projekte.










PS: Kommt Euch das Hemd bekannt vor????? HIER kam es auch schon zum Einsatz....


Verlinkt bei Creadienstag und HOT - Freebie - Freitag